Winterstörche

 

Das Wort Winterstörche ist keine offizielle Bezeichnung für Störche. Das dürfte klar sein. Es ist vielmehr eine Umschreibung unseres Vereins, damit alle genau wissen, über was wir gerade reden: Die Störche, die hier in unseren winterlichen Gefilden geblieben sind.

Da gibt es einige Störche, die unseren Winter zunehmend attraktiv finden. Kein Wunder, denn die Winter sind milder von Jahr zu Jahr. Futter ganzjährig und keine gefrorenen Böden. Das finden die Störche gut.

Wir wissen aus der Vergangenheit, dass im Herbst noch einige Tiere sehr oft „Auswärts“ gastieren: Breckenheim, Nordenstadt, Walluf zum Beispiel. Alleine hier tummeln sich manchmal 10 Störche auf den Feldern, die augenblicklich Schierstein nicht zuzuordnen sind. Auch aus Budenheim erhalten wir Hinweise, dass vermehrt Störche gesichtet werden.

Störche im Winter bilden den Grundstock für die kommende Brutsaison.  Das sind die ersten Störche, die in den vorhandenen Horsten die Heimkehrer aus dem Süden in Empfang nehmen. Wir konnten oft beobachten, dass sich zu den bereits besetzten Horsten ganz schnell ein zweiter Storch hinzugesellte.

Irgendwie geht es uns doch genauso. Meistens gehen wir immer dorthin, wo schon andere sind. 😉

Zum Thema Winterstörche passt auch ein Beitrag des hr3 Fernsehen.

Gleich zu Beginn, so die ersten 2-3 Minuten geht es um die seltenen „Lampenstörche“ 😉 Schaut mal rein!

Die Vereins-Chronik zählt die ersten Winterstörche 1984

 

Unsere Vereins-Chronik zeichnet die ersten Überwinterer zum Jahreswechsel 1984/85 erstmals auf; es überwintern keine Jungtiere: Die Aufzeichnungen erfolgen nicht kontinuierlich, da sich im Laufe der Jahre herausgestellt hat, dass in jedem Winter einige Faulpelze auf den Zug in die südlichen Überwinterungsgebiete verzichten und sie sozusagen zum Schiersteiner „Inventar“ gehören und nicht unbedingt mehr eigens erwähnt werden müssen. Die Überwinterer sind ausschliesslich Altstörche.

Normalerweise ziehen die Schiersteiner Störche Ende August/Anfang September auf der Westroute über die Straße von Gibraltar bis nach Mauretanien und Mali (Länder, aus denen uns Fundmeldungen erreichten).

Ab 2016 zählen wir durchschnittlich ca. 25 Störche

 

Warum viele Störche mittlerweile hier bleiben, hängt nicht unbedingt mit den veränderten Witterungsbedingungen zusammen. (Überwinterer gibt es auch in anderen Gegenden Deutschlands). Die Wissenschaftler versuchen gegenwärtig, dieses Phänomen zu entschlüsseln. Wir sind auf das Ergebnis gespannt.

 

Ein paar Zahlen:

1984/8522 Störche haben den Winter gut überstanden
1993/9414 Überwinterer
1995/9620 Überwinterer
1996/9716 Überwinterer
2003/0424 Überwinterer
2004/0529 Überwinterer
2005/0647 Überwinterer !
2010/1123 Überwinterer
2012/1314 Überwinterer
2014ca. 20 Überwinterer
2015ca. 25 Überwinterer
2016
2017
2018
2019
die Liste wird weitergeführt